Entspannungsübungen gegen Stress

  

Entspannungsübungen: Hättest du das gedacht?

Entspannungsübungen können dir dabei helfen Stress abzubauen. Dies ist nicht nur ratsam, sondern auf Dauer auch notwendig. Denn steht dein Körper dauerhaft unter Stress, kann sich dies negativ auf deine Gesundheit auswirken. Mit den nachfolgenden kinderleichten Tricks kannst du sofort mit den Entspannungsübungen gegen Stress beginnen. 

Eine sehr beliebte und weit verbreitete Übung um Entspannung herbeizuführen, ist das autogene Training. Hierbei nimmst du eine entspannte Sitz- oder Liegeposition ein und sprichst die Worte ruhig und entspannt zu sein laut aus. Währenddessen konzentrierst du dich auf ein Körperteil wie deinen linken Arm und redest dir lautlos ein, dass dieser schwer ist. Wiederholst du diesen lautlosen Satz mindestens sechsmal, wirst du merken, wie dein Körper in die Schwerelosigkeit gleitet. Ist dein Körper nun in diesem Zustand, bist du besonders entspannt. Das autogene Training ist nur eine von vielen Entspannungsübungen, welche dir helfen können dich zu entspannen. Nimm dir am besten jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um deinen Körper zu entspannen. Dies kann beispielsweise in der Mittagspause oder am Abend zuhause sein.

Weniger Stress - mehr Energie - mehr Erfolg!

Entspannungsübungen gegen Stress

Entspannungsübungen gegen Stress: Warum du sofort handeln musst!

Entspannungsübungen gegen Stress sollten regelmäßig durchgeführt werden. Dies trifft vor allem zu, wenn du einen stressigen Arbeitsalltag oder auch Stress im Privatleben hast. Zwar kannst du kurzfristig im gestressten Zustand mehr Leistung erbringen (physiologische Reaktion, um die Belastungssituation zu bewältigen), doch dauerhaft solltest du nicht von Entspannungsmethoden absehen. Bist du dauerhaft angespannt, kann der Körper nicht mehr ruhen und es kann zu schlimmen, dauerhaften Erkrankungen kommen. Hast du bereits Schlafstörungen oder Magenschmerzen durch den Stress verursacht, wird es höchste Zeit dich entspannen zu lernen. Bei Schlafstörungen helfen dir beispielsweise gezielte Entspannungsübungen zum Einschlafen. Sind durch die Dauerbelastung deines Körpers bereits schlimmere Schäden entstanden, ist es wichtig einen Doktor aufzusuchen. Dauerhaft solltest du jedoch unbedingt über einen anderen Umgang mit Stress im Alltag nachdenken und diesen gegebenenfalls sogar bei Möglichkeit so gut es geht vermeiden, um deine Gesundheit zu schonen. Schaffst du es nicht, mithilfe von Entspannungsübungen deinen Körper zu entspannen, bietet sich für dich vielleicht ein Stressmanagement Seminar an. Hier lernst du, wie du deinem Körper nachhaltig etwas Gutes tun und diesen auch in arbeitsreichen, stressigen Zeiten in einen Zustand der Entspannung bringen kannst.

Wusstest du schon?

Wusstest du schon, dass Entspannungsübungen zum Einschlafen dir nicht nur beim Einschlafen helfen, sondern auch für einen tieferen Schlaf sorgen? Diese Art von Stressbewältigungsstrategien hilft dabei, deinen Körper und Geist zur Ruhe zu bringen und für eine tiefe Entspannung zu sorgen. Einschlafapps oder Entspannungsmusik können als Hilfe beim Einschlafen verwendet werden. Durch angenehme und frei wählbare Geräusche kannst du dich ganz auf deinen Körper konzentrieren und findest so zu dir. Das Einschlafen fällt anschließend leicht.

Entspannungsmethoden: Darauf musst du achten!

Entspannungsmethoden sind absolut notwendig, um gezielt an deinem Wohlbefinden und deiner Gesundheit zu arbeiten. Denke stets als Erstes an dich und deinen Körper. Entscheide dich ganz bewusst für Pausen. Egal, wie stressig dein Alltag gerade sein mag, Pausen sind nicht nur wichtig um Entspannungsübungen bei Stress durchführen zu können, sondern steigen zudem die Leistungsfähigkeit. Wie lang die Pause ist, entscheidest du. Dies können 5 Minuten oder auch 30 Minuten sein. Diese Entscheidung liegt ganz bei dir. Wichtig ist nur, dass du keine Ausrede findest, diese nicht einzuhalten. Stell dir beispielsweise den Wecker am Smartphone, damit dieser dich daran erinnert jetzt eine Pause zu machen. Ziehe dich dann an einen ruhigen Ort zurück, an dem dich garantiert keiner stört. Hast du die Möglichkeit an die frische Luft zu gehen, ist dies auch eine Möglichkeit, um den Stress, den Alltag und Arbeit mit sich bringen für kurze Zeit auszublenden. Höre auf deinen Körper. Ist dieser erschöpft und der Akku ist leer, ist es höchste Zeit deinen Entspannungsübungen nachzugehen und eine Pause einzulegen.

Entspannen lernen: Das kannst du jetzt sofort tun!

Entspannen lernen ist gar nicht schwer. Auch wenn du einen vollgepackten Alltag hast, ist es wichtig regelmäßig Entspannungsübungen gegen Stress durchzuführen. Dies hört sich vermutlich nach viel Aufwand an, ist es aber nicht. Einige Entspannungstechniken bei Stress kannst du ganz einfach in deinen Alltag einplanen. Hierfür sind meist nicht einmal fünf Minuten notwendig. Bewusstes Atmen ist eine der einfachsten Entspannungsmethoden, die dir in weniger als einer Minute eine innere Ruhe geben kann. Hierzu musst du nichts weiter machen, als fünf- bis sechsmal ganz tief ein- und auszuatmen. Doch auch durch Anhalten von Luft kannst du dich entspannen. Hierzu musst du nur tief einatmen und die Luft so lange wie möglich anhalten. Anschließend atmest du lange wieder aus. So wird dein Körper gezwungen eine Pause zu machen. Stressbewältigungsstrategien können jedoch auch in Form von Stretching durchgeführt werden. Dies kannst du ganz einfach und überall machen. Strecke und recke dich, bis du merkst, dass es in den Muskeln angenehm zieht. Löse die Spannung dann wieder. Du wirst sehen, dass dies entspannt.

Entspannungsübungen gegen Stress

Wusstest du schon?

Wusstest du schon, dass Stress in Massen eine gute Sache ist? Stress wird bei einem gesunden Menschen ausgelöst, wenn dieser sich in einer Gefahrensituation befindet oder zu spät dran ist. In diesem Fall schüttet der Körper das Stresshormon Cortisol aus und arbeitet schneller und effektiver. In Gefahrensituationen kann Stress sogar Leben retten. Jedoch sollte im Alltag jeder Mensch die Möglichkeit haben, Stress zu reduzieren. Ist ein Mensch entspannt, regt gelegentlicher Stress sogar das Herz-, Kreislaufsystem positiv an.

Entspannungsübungen bei Stress: Das darfst du auf gar keinen Fall machen!

Entspannungsübungen bei Stress sind wichtig, um deinen Körper im Gleichgewicht zu halten. Eine innere Ruhe ist von Zeit zu Zeit wichtig, damit dein Körper pausieren und die erlebten Dinge verarbeiten kann. Durch diese Übungen kannst du den Umgang mit Stress lernen und verbessern. Doch natürlich gibt es auch hier mögliche Fehler, die du machen kannst. Setze dich beispielsweise nicht unter Druck, wenn es um die Entspannungsübungen bei Stress geht. Hast du keine Zeit eine halbe Stunde zu meditieren, reichen auch ein paar Minuten Atemübungen. Wichtig ist, dass du Entspannungsübungen durchführst und diese, egal wie stressig und vollgepackt dein Arbeitsalltag ist, durchführst. Lasse dich nicht von "falschen" Entspannungsmethoden blenden. Häufig werden Sportkurse angeboten, bei denen du angeblich entspannen kannst. Doch solange dein Körper immerzu in Bewegung ist, kann dein Geist nicht vollkommen entspannen. Daher ist es wichtig, deinen ganzen Körper zur Ruhe zu bringen. Vor allem Entspannungsübungen zum Einschlafen zeigen, dass der Geist nur dann zur Ruhe kommt, wenn der Körper dies macht. Höre auf deinen Körper und lege regelmäßig Pausen ein.

Stressbewältigungsstrategien: Wie kann ich vorgehen?

Wer Stressbewältigungsstrategien nutzen möchte, muss erst einmal den Stress akzeptieren und sich eingestehen, dass der Zustand keine Dauerlösung ist. Der Körper ist überfordert und benötigt Ruhe. Bist du in dieser Situation, ist es wichtig, dass du ehrlich zu dir selbst bist und einsiehst, dass die aktuelle Situation zu viel für dich ist. Hast du dies erkannt, ist es an der Zeit die Stressbewältigungsstrategien kennenzulernen. Das Zeitmanagement ist eine davon. Schaffst du es, deine Zeit besser einzuteilen und sinnvoller zu nutzen, kann meist der Stress reduziert werden. Zudem gehört auch das positive Denken zu den Stressbewältigungsstrategien dazu. Schaffst du es, positiv zu denken, sieht die Welt meist schon ganz anders aus. So werden die negativen Energien, die den Stress verschlimmern, verbannt und du kannst positiver eingestellt den Umgang mit Stress lernen. Nicht direkt eine Entspannungsübung, aber eine große Hilfe, um den akuten Stress auszugleichen, ist eine gesunde Work-Life-Balance. Verbringe Zeit mit Menschen, die dir guttun und erlebe vermehrt Dinge, an denen du Spaß hast. Die Stressbewältigungsstrategien verbessern deinen Gesundheitszustand auf Dauer.

Wusstest du schon?

Wusstest du schon, dass die Copingstrategie eine Strategie ist, die dir aus schweren Lebenslagen oder Situationen hilft? So kann diese beispielsweise auch den Stress reduzieren und bei der Burnout Prävention helfen. Coping heißt übersetzt bewältigen. Zu Beginn wirst du mit der schwierigen Situation konfrontiert und lernst dann beispielsweise durch Entspannungsübungen diese zu bewältigen und zusätzlich auch den Umgang mit Stress. Die Copingstrategie hilft langfristig dabei, die schwierigen Dinge oder Lebenslagen zu bewältigen und damit umzugehen.

Entspannungsübungen zum Einschlafen: Warum es mir gut tut

Entspannungsübungen zum Einschlafen sind bei vielen Menschen notwendig, die einen stressigen Arbeitsalltag haben und den Umgang mit Stress nicht gelernt haben. Durch den Stress kommt der Körper nicht zur Ruhe, was sich auf die Qualität des Schlafes auswirkt. Kennst du das Gefühl, dass du ständig erschöpft bist, aber trotzdem das Problem hast einzuschlafen? Dies ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass du zu viel Stress hast. Die Entspannungsübungen zum Einschlafen helfen dir dabei, deinen Körper in den Ruhemodus zu bringen und somit auch den Geist zu entspannen. Durch die Entspannungsübungen wird Cortisol, welches das Hormon ist, welches bei Stress ausgeschüttet wird, gehemmt und der Körper kann zur Ruhe kommen. Als Entspannungsübung zum Einschlafen kannst du Yoga machen. Hilft dies nicht, da du danach noch einmal den Platz wechseln musst, kannst du auch hier wieder auf das autogene Training zurückgreifen. Dies kannst du nach Anleitung selber durchführen oder dich von einer angenehmen Stimme per App oder CD führen lassen. Durch die Entspannungsübungen zum Einschlafen wachst du am nächsten Tag erholt auf.

Umgang mit Stress:  Die größten Mythen!

Wie auch bei anderen Themen gibt es zum Umgang mit Stress Mythen, an denen nichts dran ist. So beispielsweise auch, dass Burnout (chronische Abreitsüberlastung) eine nicht ernstzunehmende Krankheit ist. Falsch, Burnout bedeutet, dass du deinem Körper zu viel zugemutet hast und dieser nun streikt. Der Erschöpfungszustand breitet sich aus und du brauchst dringend eine mindestens mehrwöchige Pause. Höre auf deinen Körper, wenn dieser dir Signale wie Magenschmerzen als Folge von Stress gibt. Entspannungsübungen sind in diesem Fall eine Burnout Prävention. 

Ein weiter Mythos lautet: Stress geht schon wieder vorbei. Nein! Stress ist ein Zustand, der nur durch gezielte oder aktive Massnahmen wie Entspannungsübungen und das Ändern der Situation verringert werden kann. Bist du gestresst, solltest du handeln und nicht vergeblich darauf warten, dass sich die Situation von alleine entspannt. 

Mythos Nummer 3 besagt, dass Männer weniger anfällig für Stress sind. Auch dies ist falsch. Entspannen lernen, um langfristigen Schäden wie Magenschmerzen durch Stress vorzubeugen, ist sowohl für Frauen, als auch für Männer wichtig. Was wiederum richtig ist, ist, dass Männer sich häufiger schämen zuzugeben, dass der Stress zu viel wird.

Wusstest du schon?

Wusstest du schon, dass Stress von jedem Menschen anders wahrgenommen wird? Stress wirkt sich unterschiedlich auf jeden einzelnen Menschen aus. Während eine betroffene Person an Magenschmerzen durch Stress leidet, wirkt sich der Stress bei anderen Personen eher auf der emotionalen Ebene aus. Hier entstehen dann Unruhe, Sorgen und Schlaflosigkeit. Stress ist kein Zustand, der mit immer gleichbleibenden Symptomen beschrieben werden kann. Jedoch ist Stress in jedem Fall ernst und sollte anhand von Gegenmassnahmen wie Entspannungsübungen bekämpft werden.

Entspannungstechniken bei Stress: Welche sind die erfolgreichsten?

Die richtigen Entspannungstechniken bei Stress sind wirklich wichtig. Grundsätzlich gilt, dass du dich durch anstrengende Bewegung nicht entspannen kannst. Entspannungsübungen gegen Stress, bei denen du dich auspowern sollst, sind unpassend. Greife hierbei lieber auf Entspannungsmethoden wie Meditation zurück. Bei der Meditation gehst du auf deinen Körper ein und kannst lernen, diesen zu kontrollieren. Die Entspannungstechniken bei Stress helfen dir, diesem langfristig den Kampf anzusagen. Neben den bereits genannten Übungen wie das autogene Training und das kontrollierte Atmen, kannst du es dir auch bequem machen und entspannende Musik hören. Am besten sollte diese keinen Gesang haben, damit du dich so völlig auf dich selbst konzentrieren kannst. Entspannungsübungen bei Stress sind das A und O zum Vorbeugen von gesundheitlichen Problemen. Eine weitere der erfolgreichsten Entspannungstechniken bei Stress ist das Einschlafen mithilfe von Geräuschen. Hierbei kannst du per App Geräusche wie Regen, Ventilatoren, Flüsse, Gewitter, Wellen oder mehr auswählen und somit während dem Einschlafen deine liebsten Geräusche hören und dich dabei entspannen. Entspannungstechniken bei Stress gibt es viele. Lerne hier durch Ausprobieren, welche dir persönlich zusagt.

Stressmanagement Seminar: Was sind die Vorteile?

Die Teilnahme an einem Stressmanagement Seminar kann sehr hilfreich sein. Hast du schon einige Entspannungstechniken bei Stress ausprobiert, kannst diese aber nicht richtig umsetzen oder hast das Gefühl, dass Entspannungsübungen bei Stress dir nicht helfen, ist ein Stressmanagement Seminar genau das richtige für dich. Hierbei lernst du von ausgebildetem Fachpersonal, wie du auf deinen Körper hören und den Umgang mit Stress bewältigen kannst. Das Stressmanagement Seminar ist hilfreich, um deine Gesundheit auf Dauer zu schonen. Du lernst deinen Körper von Grund auf kennen und weißt nach dem Stressmanagement Seminar genau, welche Entspannungsübungen gegen Stress helfen, um dich zu entspannen. Unter Anleitung von Profis wirst du auf einem Stressmanagement Seminar wichtige Dinge wie Zeitmanagement, positiv denken und natürlich die besten Entspannungsübungen bei Stress kennen. Auch das Entspannen lernen geht in dieser Zeit. Der große Vorteil ist, dass dir die Entspannungsmethoden von Profis näher gebracht werden. Du kannst im Anschluss direkt Feedback geben und lernen, was gut war und was verbessert werden muss.

Entspannungsübungen gegen Stress

Weniger Stress - mehr Energie - mehr Erfolg!

Entspannungsübungen gegen Stress

FAQ

Wie kann ich meinen Stress abbauen?

Es gibt hierfür einige wichtige und hilfreiche Massnahmen, welche du gegen Stress treffen kannst. Wie immer gilt für Stress: Die Dosis macht das Gift, d.h. den Gleichgewicht zwischen Stress und Erholung zu finden.

Wechsle bei deinen wichtigsten Aktivitäten zwischen Stress und Entspannung ab.

Lege im Laufe des Tages regelmässige und kurze Arbeitspausen ein und mache dir keine Vorwürfe: Um optimal zu leisten, musst du auch davor genug erholt sein.

Lege dir freie Tage, lange Wochenenden und Urlaub strategisch so, dass sie auf hohen Stress folgen. Schlafe genung, je nach Alter und Typ sollten es mindestens 7 Stunden sein. Und: Gönne dir regelmässig kleine Belohnungen.

Sprich deinen Stress mit Vertrauenspersonen offen an. Sie kennen dich und können dir somit gute Tipps gegen deinen Stress geben.

Entwickle eine optimistische Denkweise und Einstellung. Dabei hilft es auch positive Menschen in deinem nahen Umfeld zu haben. Bei guter Stimmung bist du in der Lage mehr zu leisten als bei negativer Stimmung.

Wie lange dauert es Stress abzubauen?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage zu geben ist schwierig. Die Regenerationsdauer von (psychischem) Stress hängt nämlich stark vom Grad der vorangegangenen Stressbelastung und vom Zeitpunkt ab, wann du übermässigen Stress erkennst und die Erholung einleitest. Im Normalfall kann kurzfristiger Stress durch die richtigen Entspannungstechniken  oder die rechtzeitige Erholung in wenigen Sekunden bis Minuten abgebaut werden. Bei chronischem Stress hingegen kann es sogar Wochen oder Monate Erholung dauern. Wichtig hierbei ist: Wenn du nichts an deinem (Arbeits-)Umfeld und an den Stressfaktoren änderst, kannst du auch nicht erwarten, dass du effektiv und längerfristig Stress abbaust. 

Welche natürliche Mittel helfen gegen Stress?

Es gibt sowohl Vitamine wie auch Spurenenlemente und Mineralstoffe, welche zusätzlich supplementiert oder durch die Nahrung eingenommen werden können und gegen Stress hilfreich sind, weil sie u.a. für die Muskel- und Nervenfunktion wichtig sind. Bei Stress ist der Körper und die Muskeln vermehrt angespannt, was dem Körper wiederum Stress signalisiert. Magnesium ist bspw. für die Entspannung der Muskeln nach einer Kontraktion zuständig. Bei einem Magnesiummangel ist die Erregbarkeit der Muskeln und Nerven erhöht. Magnesium findest du in erhöhter Konzentration in Brokkoli, Vollkornbrot, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kartoffeln und Sonnenblumenkerne. Zu den hilfreichen Vitaminen bei Stress hingegen zählen der Vitamin B-Komplex, Vitamin C, Vitamin E und Vitamin D. So tragen die Nervenvitamine B1, B2, B6 und B12 sowie Niacin, Biotin und Vitamin C zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei. Vitamin D wirkt sich hingegen positiv auf das Immunsystem aus. 

Stress bzw. die Stressreaktion des Körpers kann aber ebenso wirksam durch unser Verhalten abgebaut werden. Stress lässt sich wirkungsvoll durch Bewegung und Sport, wie Joggen, Schwimmen, Tanzen etc. reduzieren, indem durch Sport und Bewegung die Stresshormone schnell abgebaut werden. Achtsamkeit im Alltag durch Meditation, Yoga etc. kann helfen, Stress zu reduzieren.

Welcher Sport oder welche Aktivitäten helfen gegen Stress?

Stress bzw. die Stressreaktion des Körpers kann ebenso wirksam durch unser Verhalten abgebaut werden. Bei passiver Erholung z. B. auf dem Sofa vor dem Fernseher fährt der Körper zwar Atmung, Blutdruck und Herzschlag runter, doch die Muskulatur steht noch unter Spannung und die zuvor ausgeschütteten Stresshormone (u. a. Cortisol und Adrenalin) zirkulieren auch weiterhin eine Weile im Körper. Erst durch aktiver Erholung durch Bewegung werden vermehrt Hormone produziert (Endorphine und Serotonin), die Stresshormone abbauen. Stress lässt sich darum wirkungsvoll durch Sport, wie Joggen, Schwimmen, Tanzen,  Fussballspielen, Fahrradfahren etc. reduzieren. Aber auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Hinzu können gleichzeitig soziale Kontakte gepflegt werden, ob beim Mannschaftssport oder im Gym. Achtsamkeit im Alltag durch Meditation und Yoga, kann ebenso helfen, Stress zu reduzieren, indem Entschleunigung eingeleitet, die Muskeln entspannt werden und die Atmung bewusst kontrolliert wird.

Welche sind die Symptome bei Stress?

Bei chronischem Stress gerät unser Hormonhaushalt (u.a. Cortisol) aus dem Gleichgewicht, was dazu führt, dass unser Körper sich ständig unter Alarmbereitschaft befindet. Dies kann sich schliesslich physisch sowie psychisch auswirken und sich u. a.  in folgenden Symptome niederschlagen: Erschöpfung, Bluthochdruck, depressive Verstimmung, erhöhte Reizbarkeit, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Konzentrationsschwierigkeiten, Hautprobleme, bei Frauen unregelmässige Regelblutung, Kopfschmerzen und Herzrhythmusstörungen.


Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.